Archiv der Kategorie 'Solidarität'

Brief der Lokführer an den ZVV und die Antwort darauf

In einem Brief an ZVV und SBB solidarisiert sich der Verband Schweizer Lokomotivführer und Anwärter (VSLF) mit den ZuS und stellt sich hinter die Forderung „dass die S-Bahn Zürich abends bis Betriebsschluss weiterhin begleitet wird“. Die LokführerInnen sind froh um die Unterstützung der ZuS auf dem Zug, die bei Türblockierungen einschreiten und somit die Arbeit der LokführerInnen erleichtern. Zudem leeren die ZuS am Schluss der Tour jeweils den Zug, was den LokführerInnen unangenehme Überraschungen in Form von eingeschlafenen Passagieren im Abstellgleis erspart. Der ZVV hat mittlerweile auf diesen Brief geantwortet und sich stark auf die Antwort des Regierungsrates auf eine Anfrage zum Randstundenkonzept bezogen. Wir werden auf beides zu einem späteren Zeitpunkt detailliert eingehen.

Der Brief des VSLF und die Antwort des ZVV kann hier nachgelesen werden:

VSLF: ZuS S-Bahn Zürich

Brief des SGB an den ZVV

Am 6. November 2010 konnten wir den Kampf um unsere Arbeitsplätze am Kongress des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) vorstellen (siehe kontakt.sev Nr. 22 vom 11.11.2010, Seiten 10 und 11). Anschliessend verteilten wir Kärtchen an die KongressteilnehmerInnen, auf denen sie mit ihrer Unterschrift ihre Solidarität mit dem Kampf der ZuS erklären konnten. Wir erhielten rund 350 Kärtchen unterschrieben zurück. Der SGB hat die Kärtchen zusammen mit einem Brief an den ZVV und seinen Direktor Franz Kagerbauer geschickt. Im Folgenden dokumentieren wir den Brief und die Unterschriftskarte von Jean Ziegler:

Brief SGB an ZVV

Karte von Jean Ziegler

Sicherheit und Kundendienst – aus einer Hand!

Die Zugchefs S-Bahn müssen bleiben!

Wie kann ich den ZuS helfen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich den ZuS solidarisch zu erklären: Hinterlassen Sie in unserem Gästebuch eine Botschaft oder schreiben Sie uns eine E-Mail an prozus@gmx.net oder sev-zuerich@sev-online.ch. Wir werden die gesammelten Gästebucheinträge und Mails zu einem späteren Zeitpunkt dem ZVV übergeben.

Sicherheit und Kundendienst – aus einer Hand!

Zugchefs S-Bahn müssen bleiben!

Solidaritätserklärung des SGB

Auf der Homepage des SEV findet sich die Solidaritätserklärung des SGB, die am 20. September 2010 während der Protestversammlung verlesen wurde:

Gewerkschaftsbund steht hinter ZuS

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) drückt Euch, hier versammelt, um für Eure Arbeitsplätze und einen qualitativ hochstehenden Öffentlichen Verkehr zu kämpfen, hiermit seine volle Solidarität aus. Er hofft mit Euch, dass Euer Kampf gegen den sachlich falschen und arroganten Beschluss Erfolg hat. Es kann doch nicht sein, dass man ein geradezu vorbildliches Zugsbegleitungskonzept mit einem Federstrich abschaffen und damit Hunderte von – zum Teil extra dafür ausgebildeten – Zugsbegleiter/innen arbeitslos machen will. Der SGB wird Euch auch in den künftigen Etappen Eures Kampfes unterstützen, falls diese nötig werden.

Mit solidarischen Grüssen:
Schweizerischer Gewerkschaftsbund
Paul Rechsteiner, Präsident

Rückschau auf Demonstration vom 15. September in Oerlikon (2)

An der Demonstration in Oerlikon erhielten wir sowohl von der Officina aus Bellinzona, als auch von den S-Bahnern aus Berlin eine Solidaritätserklärung. Beide können hier eingesehen werden:

Solierklärung aus Berlin (PDF)

Solierklärung aus Bellinzona (PDF, italienisch)

Zudem haben wir Fotos von der Demonstration zur Verfügung gestellt bekommen. Sie können unter folgendem Link angeschaut werden:

Fotos (Passwort: 15.09.10)

Die Fotos dürfen für kommerzielle Zwecke nicht verwendet werden. Danke.